Smokey Eyes Tutorial

3 years, 80 days ago

portraitDa mich in den letzten Wochen ein paar Anfragen bezüglich eines Augenmake-up-Tutorials erreicht haben, gibt es im heutigen Blog-Post eine Schritt-für-Schritt Anleitung für ein ausdrucksstarkes Smokey Eyes-Make-up. Es handelt sich hierbei um eine mitteldunkle Art des Smokey-Eye, die meiner Meinung nach durchaus tagestauglich ist und sich am besten mit einem dezenten Lipgloss oder nudefarbenem Lippenstift verträgt. In den nächsten Tagen werde ich allerdings noch eine abgewandelte Variante mit helleren Farben und nur wenig Schattierung vorstellen, genauso wie eine Anleitung für einen perfekten Lidstrich.

smokey-eyes-anleitung-01smokey-eyes-anleitung-02smokey-eyes-anleitung-03smokey-eyesObwohl ich normalerweise immer erst eine Foundation, Puder und Rouge auftrage (ein ausführlicher Post hier), verzichte ich bei diesem Augenmake-up zunächst einmal darauf und verlagere besagten Schritt nach hinten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass meine Wangen doch immer ein wenig dunklen Lidschattenstaub abbekommen, und diesen aus dem fertig geschminkten Teint zu entfernen ist mit zu viel Aufwand verbunden. Aus diesem Grund empfehle ich, Concealer, Foundation und Co. erst dann zu verwenden, wenn Lidschatten und Lidstrich schon sitzen.

DSC_5365smokey-eyes-pinsel

Die verwendeten Produkte Im Überblick: Lidschattenpalette “Ombre Eclat 6 Couleurs” No. 02 von GuerlainBobbi Brown „Angle Eye Shadow“ Pinsel, Bobbi Brown „Eye Smudge“ PinselDior Diorshow Blackout MascaraLancôme Artliner EyelinerAugenbrauenstift von Laura MercierGivenchy Rouge Interdit No. 02

1. Meine Haut ist im Augenbereich von Natur aus schon relativ trocken, weshalb ich auch ohne Lidschattenbase auskomme. Wer das Gefühl hat, das sein Lidschatten schnell in die Lidfalte verrutscht, sollte allerdings als erstes eine gute Lidschattenbase verwenden (ich empfehle die Artdeco Eyeshadow Base bzw. M.Ä.C. Paint Pot Painterly, die beide sehr gut bewertet sind).

2. Damit sich der Blick ein wenig öffnet (und da meine Augen, wie ich finde, ein wenig eng aneinander stehen), verwende ich im inneren Augenwinkel und unterhalb der Augenbrauen immer einen hellen Lidschatten.

3. Mit einem feinen Lidschattenpinsel (hier der Alleskönner „Angle Eye Shadow“ von Bobbi Brown) trage ich auf das bewegliche Lid ein wenig vom nächstdunkleren Ton auf, in diesem Fall ein mittleres Grau.

4. Nun beginne ich, das Auge zu schattieren, indem ich mit einem dunklen Lidschatten eine Linie oberhalb der Lidschattenfalte und am äußeren Augenwinkel setze (auch hier ist wieder der „Angle Eye Shadow“-Pinsel im Einsatz).

5. Um die Kanten zu verwischen, verwende ich den „Eye Smudge“, einen weichen Pinsel, der die harten Übergange einfach ausblendet und verwischt.

6. Nun trage ich auf das gesamte Lid (die Augenwinkel spare ich aus) einen bronzefarbenen Lidschatten auf. Damit das Auge nicht zu dunkel erscheint und die Schattierungen noch sichtbar bleiben, bin ich hierbei immer ein wenig vorsichtig und trage lieber mehrere dünne Schichten auf, bis die gewünschte Intensität erreicht ist.

7. Jetzt wird auch am unteren Lid einen feine Linie des dunkelgrauen Lidschattens aufgetragen und sanft verblendet – bitte vorher Foundation, Concealer und Puder auftragen!

8. In letzter Zeit habe ich meine Liebe für Lidstriche wiederentdeckt und trage deshalb gerne eine feine Linie am oberen Lidkranz auf. Wichtig ist hierbei, den Lidstrich zum Ende hin nicht nach unten, sondern eher seitlich verlaufen zu lassen, um das Auge größer wirken zu lassen. Zum Schluss werden noch die Wimpern getuscht, et volià, fertig ist das Augenmake-up!

Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.