Guide: Fünf Schritte zu einem perfekten Kleiderschrank

4 years, 185 days ago

Vor einigen Monaten sind wir in eine neue Wohnung gezogen. Da wir uns von allen Möbeln getrennt haben, die wir zu unserer Studentenzeit angeschafft hatten und die in puncto Design und Funktionalität nicht mehr auf dem neusten Stand waren, haben wir unsere neue Wohnung komplett neu eingerichet. Und was gibt es dabei Schöneres, als den eigenen Kleiderschrank einmal ordentlich auszumisten und auf Vordermann zu bringen? Ich hatte schon lange von einem Kleiderschrank geträumt, in dem Oberteile, Kleider und Hosen sortiert und übersichtlich aufgehangen sind; schließlich ist es mir durch das Chaos und die „Unübersichtlichkeit“ in meinem alten Keiderschrank leider schon öfter passiert, dass ich zu Kleidungsstücken gegriffen habe (u. a. vier nudefarbene Seidenhemden!) die ich ihn dieser Art schon in meinem Schrank hatte. Außerdem war ich es leid, immer wieder vor dem völlig überfüllten Schrank zu stehen und das gefühl zu haben, ich besäße nichts zum Anziehen….

der-perfekte-kleiderschrank-6 der-perfekte-kleiderschrank-7 der-perfekte-kleiderschrank-2 der-perfekte-kleiderschrank-4 der-perfekte-kleiderschrank-3 der-perfekte-kleiderschrank-8 der-perfekte-kleiderschrank-5 der-perfekte-kleiderschrank-1 der-perfekte-kleiderschrank-9




Wem es ähnlich geht und wer schon immer von einem übersichtlichen, ordentlich aufgeräumten und – ganz wichtig – auch schön anzusehenden Kleiderschrank geträumt hat, sollte folgende Tipps beherzigen:

1. Ausmisten und Trennen
Grundsätzlich gilt, dass Bekleidung, die länger als zwei Jahre nicht zum Einsatz kam, mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr in Zukunft getragen wird. Die meist noch gut erhaltenen Kleidungsstücke sollten deshalb dringend aussortiert werden und finden dann entweder über Verkaufsplattformen wie eBay.de & Kleiderkreisel.de oder aber über die Altkleidersammlung einen neuen Besitzer.

2. Ausräumen und Entstauben
Ja, es hört sich nach sehr viel Arbeit an (und das ist es wahrscheinlich auch), aber der beste Weg, seinen Kleiderschrank und sämtliche Inhalte kennenzulernen, ist ihn einmal komplett auszuräumen. Ist der Schrank erst leer, sollte in jedem Fach und jeder Schublade einmal ordentlich gewischt werden, um den über die Jahre angefallenen Staub loszuwerden. Wer jetzt etwas mehr Gefallen am eigenen Kleiderschrank gefunden hat, kann sich eventuell ein wenig kreativ betätigen und z. B. die Schubladen von innen mit einem farbenfrohen und gut duftenden Schubladenpapier versehen.

3. Vernünftige und hübsche Kleiderbügel bestellen
Gepflegte, schöne Kleidung kommt am besten auf ebenso ansehnlichen Bügeln zu Geltung. Schließlich ist es kein Zufall, dass uns ein Oberteil, auf einem wunderschönen Seidenbügel drapiert, viel mehr anspricht als eines das auf einem 08/15-Bügel hängen würde. Es sollte außerdem unbedingt darauf geachtet werden, ausreichend Kleiderbügel zu bestellen, denn schließlich sollen sie ja alle in Reih und Glied nebeneinander hängen und ein ´Exot´ dazwischen würde gleich die ganze Harmonie durchbrechen. Ich habe mich für diese Kleiderbügel entschieden und bin mehr als zufrieden:

4. Bekleidung erst nach Art, dann nach Farbe sortieren
Gut sortierte Kleidung wird das tägliche Leben auf jeden Fall einfacher gestalten – alle Blusen, Hosen und Pullover auf einen Blick sehen zu können macht das tägliche Anziehen um einiges angenehmer. Am besten fängt man mit dem an, wovon die meisten Frauen viel zu viel besitzen – Blusen, Oberteile und Tops. Diese werden auf Augenhöhe im Schrank aufgehangen. Darunter sollten Hosen platziert werden, welche sich am elegantesten auf Hosenbügel platzieren lassen. Jackets, Blazer und Jacken gehören (natürlich nur sofern es die Gegebenheiten zulassen) in ein separates Fach und sollten dort nach Gelegenheit (also häufig verwendete Blazer z. B. an erster Stelle) aufgeteilt werden. Dasselbe gilt für Kleider, die – je nach Bedarf – angeordnet werden sollten. Empfindliche Kleidungsstücke wie z. B. Bekleidung mit Paillettenbesatz oder aber Abendgarderobe gehört in Kleidersäcke, die vor Staub, Motten und Berührung schützen.
Die Bekleidung letztendlich dann noch nach Farben zu sortieren (wie ich es getan habe) ist Geschmackssache und nicht unbedingt notwendig, aber seien wir mal ehrlich: In einer Palette von hellen zu dunklen Farben sortiert sieht es doch gleich viel besser aus :-)

Robuste, knitterfreie Wäsche wie T-Shirts, Pullover & Strickjacken oder Unterwäsche lassen sich am platzsparendsten verstauen, wenn sie fein säuberlich gefalten und in ein Schrankregal oder Kommoden gelegt werden. Dasselbe gilt auch für Unterwäsche, Schals oder Sportbekleidung, die idealerweise in Schubladen geräumt werden. Wem es an Schubladen fehlt, der kann seine Wäsche auch in verstaubaren Boxen aufbewahren.

5. Schuhe nach Saison und Absatzhöhe sortieren

Wer seine Schuhe liebt, der will sie auch täglich sehen und nicht einfach in irgendwelchen Kartons und Boxen verstauen. Am schönsten sieht es dabei aus, wenn einer der Schuhe mit der Spitze nach vorn zeigt und der andere von hinten zu bewundern ist – so kann man gleich erkennen, wie hoch der Absatz ist. Wer viele Stiefel hat, sollte diese mit einem Stiefelspanner ausstatten, denn dieser hilft nicht nur, den Stiefel ordentlich aufzustellen, sondern schützt ihn außerdem noch vor bösen Knickfalten.

Geschafft! Der Kleiderschrank läßt sich endlich wieder sehen und es wird kein Platz mehr verschwendet. Dies ist der richtige Moment für den abschließenden Feinschliff, und so können nun parfümierte Taschentücher, Lavendelsäckchen oder edle Seifen zwischen die Kleidung gelegt werden. Viel Spaß mit dem neuen Kleiderschrank :-)